Gemeinsam neue Wege gehen – individuelle Förder- und Therapiekonzepte

Mit Hasen kuscheln und den Hühnern beim Scharren und Laufen zusehen – das klingt nach Urlaubsidylle. Tatsächlich ist dies aber Therapie für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Entwicklungsauffälligkeiten, Menschen, die durch familiäre Konflikte in eine Sackgasse geraten sind.

Ein renoviertes Bauernhaus bietet den perfekten Rahmen für das Therapie- und Fortbildungszentrum.

Im Bauerngarten wurde ein abwechslungsreicher Sinnesparcours angelegt. „Ich möchte speziell den Kindern die Natur wieder näher bringen und mit der vielfältigen Flora und Fauna sämtliche Sinneskanäle ansprechen”, sagt Thomas Leonhard.

Im „Zentrum für Kommunikation und Therapie” sind qualifizierte Therapien in den Bereichen Logopädie, Physiotherapie, Osteophatie und Motopädie möglich und unter einem Dach vereint. Die Vernetzung dieser therapeutischen Fachrichtungen fördert die individuelle Behandlung und spart Zeit und Wege.

Gerade aus seiner Tätigkeit als Familientherapeut weiß Thomas Leonhard, wie wichtig es ist, frühzeitig mit einer Therapie zu beginnen: „Ob es um das Zusammenleben mit pubertierenden Jugendlichen geht oder um Kinder, die verhaltensauffällig sind – die Zauberformel lautet alltagstaugliche Lösungen finden, indem man umdenkt.” Dies gilt auch für die Behandlung Erwachsener.

Genau hier setzt das „Zentrum für Kommunikation und Therapie” an. In dem ganzheitlichen Konzept finden das Marburger Konzentrationstraining, die AUDIVA-Therapie, tiergestützte Therapie mit Hühnern und Pferden, Entspannungskurse wie Yoga und Quan-Dao, verschiedene Selbsthilfegruppen genauso ihren Platz, wie ein extra eingerichteter Snoezelen-Raum.

Wir suchen keine Defizite,
wir finden Schätze!

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bilder-Galerie.